Die Knie knacken, das Treppensteigen wird schmerzhafter, auch das radeln und laufen geht nicht mehr so leicht!

Wahrscheinlich sind die Gelenke abgenutzt.

Hier sind unsere Tipps, was man tun kann:

Gelenke werden durch ihre jahrelange Belastung abgenutzt. Das kann sämtliche Gelenke, wie auch Wirbel betreffen. Der Knorpel schwindet, was im Laufe der Zeit zunehmend Schmerzen verursacht. Für die einen ist es das Treppensteigen, für die anderen der Sport oder auch das Erledigen von täglichen Aufgaben, was Probleme verursacht. Leider kann man sich keine neuen Gelenke kaufen. Aber man kann etwas dafür tun, dass sie regelmäßig „geölt“ werden, die Bewegungen leichter und die Schmerzen schwächer werden.

 

Folgende natürliche Methoden kommen in Frage:

  • Chondroitin, Hyaluronsäure und Glukosamin helfen dabei, die Knorpel zu regenerieren und schützen sie vor weiterer Abnutzung. Nimmt man sie über mehrere Monaten hindurch regelmäßig ein, können sie wesentliche Verbesserung verursachen.
  • Omega 3 Fettsäuren lindern Entzündungen, die mit dem Verschleiß oft einhergehen. Diese gibt’s als Kapseln oder Lebensmitteln, wie z.B. Leinsamenöl. Empfehlung: täglich 2×1 EL, 3 Monate lang.
  • Enzymreiche Lebensmittel (Ananas, Mango, Papaya) sowie Präparate helfen vor allem wenn sich Flüssigkeit in den Gelenken angesammelt hat.
  • Wenige wissen, dass die Katzenkralle Gelenkschmerzen lindert. Nimmt man sie 2–3 Monate lang ein, hilft sie extrem, vor allem in den kalten Monaten. Gelenkschmerzen lindern auch unsere Thermal Heilwasser Massagecreme, Dank ihrer wertvollen Inhaltsstoffe. Und für die kalten Monate ist unser Schaumbad aus Thermalwasser hervorragend geeignet.
  • Ein erholsames Bad vor dem Schlafengehen mit Thermal Schaumbad aus Heilwasser

  • Immer mehr Forschungen bestätigen, dass Ingwer und Curcuma bei Gelenkschmerzen helfen. Es lohnt sich diese Gewürze so oft wie möglich zu verwenden – zum Kochen oder auch in Getränken.
  • Die Teufelskralle und der Beinwell helfen auch gegen Entzündungen. Die Teufelskralle wird als Kapsel empfohlen, während der Beinwell als Creme oder Packung seine Wirkung entfaltet.
  • Arnika wird empfohlen, wenn man seine Gelenke überlastet hat und die Schmerzen eindeutig daraus resultieren.
  • Auch Vitamin E und Selen hilft bei Entzündungsschmerzen. Schwefelhaltiges Heilwasser wird in zahlreichen Ungarischen Bädern angeboten, die die Gelenke und rheumatische Beschwerden behandeln. Probiere aus unser Schwefelbad-Konzentrat!
  • Die Übersäuerung des Körpers führt zur Gelenkabnutzung, deshalb sollte man auf eine basische Ernährung achten. Wer viel Kaffee trinkt, Fleisch, Mehl und Zucker isst, kämpft also häufiger mit Beschwerden.
  • Packungen, Bäder und Massagen mit ätherischen Ölen helfen: Pfefferminz, Eukalyptus, Lebensbaum, Thymian, Schafgarbe und Campher werden besonders empfohlen.